Leitbild & Schulprogramm

Im Rahmen der alljährlich stattfindenden zweitägigen Schulinternen Lehrerfortbildung (SchiLf), an der nahezu alle am Schulleben beteiligte Personen teilnehmen, entstanden die nachfolgenden Ausführungen. Sie verstehen sich nicht als statische Bestandsmerkmale sondern vielmehr als fortschreitende Identitätsbeschreibung, die einer permanenten Evaluation bedarf.

Einige Grundsätze:

Die Grundschule am Hinschweg ist eine dreizügige Verlässliche Grundschule mit einem integrierten Schulkindergarten, der „Kleinen Schule“. Feste Unterrichts- und Betreuungszeiten werden garantiert.

Wir arbeiten eng verzahnt mit den abgebenden Kindertagesstätten und den aufnehmenden weiterführenden Schulen zusammen.

Mit einem differenzierten Integrations- und Förderkonzept werden wir den unterschiedlichen Lernausgangslagen der Kinder gerecht.

Ein lebendiges Schulleben in demokratischen Strukturen fördert das Gemeinschaftsgefühl und die Entwicklung sozialer Kompetenzen.

Zentrale Aufgabe ist es, den Schülern die Grundlagen der Allgemeinbildung zu vermitteln. Gemeinsame Ziele werden durch methodisch unterschiedlich effiziente Wege erreicht. Das Unterrichtsgeschehen ist geprägt durch eigenverantwortliches Lernen. Wertschätzung und Akzeptanz bestimmen die Atmosphäre.

Die Eltern begleiten und unterstützen die schulische Entwicklung ihrer Kinder. Sie sind interessiert und aktiv am Schulleben beteiligt.

Wir sind eine gesundheits- und umweltfördernde Schule, die in der Gewalt- und Suchtproblematik Präventionsarbeit leistet. Es besteht ein anregendes Umfeld, in dem (forschendes und medienunterstütztes) Lernen mit allen Sinnen möglich ist.

Werte

  • Wir sind ein Team. Lehrkräfte verstehen sich auch als Lernende.
  • Wir lernen von- und miteinander. Unsere Arbeit ist geprägt durch gegenseitige Unterstützung und Hilfe.
  • Wir verhalten uns freundlich, höflich und sind pünktlich.
  • Durch einen verlässlichen und offenen Umgang miteinander schaffen wir ein vertrauensvolles Klima zwischen allen am Schulleben Beteiligten.
  • Die Haltung gegenüber den Kindern ist geprägt von Wertschätzung und Zugewandtheit. Wir ermutigen sie in ihrem Lernen.
  • Die Verschiedenheit der Schülerinnen und Schüler ist bereichernd.
  • Gegenseitige Achtung ist selbstverständlich. Wir gehen respektvoll miteinander um.
  • Freude am Lehren und Bereitschaft zur Weiterentwicklung ist die Basis für eine lernanregende Atmosphäre und ein partnerschaftliches Klima.

Pädagogische Ziele (Auswahl)

  • Die Schule soll ein Lebens- und Erlebnisraum sein, in dem Lernen durch selbstständiges Entdecken und Erforschen passiert.
  • Lernen wird mit allen Sinnen erfahrbar. Es wird handlungsorientiert gearbeitet.
  • Die Schülerinnen und Schüler sollen u. a. durch Wochenplan- und Stationsarbeit lernen, ihre Arbeit selbst zu organisieren.
  • Die Motivation zum Lernen soll erhalten und gefördert werden, indem Anregungen der Kinder aufgenommen werden.
  • Soziales Lernen ist ein wichtiger Bestandteil der Grundschularbeit.
  • Kognitives Lernen kann nur stattfinden, wenn die Kreativität der Kinder gefördert wird.

Schülerinnen und Schüler sollen lernen,

sich Informationen zu beschaffen und sich Sachverhalte selbst zu erarbeiten
Aufgaben in Einzel-, Partner- oder Gruppenarbeit zu lösen
eigenverantwortlich Aufgaben im Klassenraum zu übernehmen und diese kompetent zu bewältigen.

Die Grundschule profitiert von einer effektiven Verzahnung mit den abgebenden Kindertagesstätten und den aufnehmenden weiterführenden Schulformen.Sie versteht sich als eigenständige pädagogische Einheit, welche die Schülerinnen und Schüler dort abholt, wo sie stehen und sie versucht, sie in dieser Entwicklungsphase optimal zu begleiten, zu fördern und zu fordern.

Diese oben stehenden erweiterungsfähigen und ständig zu aktualisierenden Merkmale können nur dann realistisch sein, wenn ein Schulprofil und ein Schulprogramm umsetzbare Bestandteile beinhalten.

Lesen sie weiter auf der nächsten Seite